Teilen

Gene de Paul und Don Raye haben „You don´t know what Love is“ haben den Popsong geschrieben und 1941 bei MCA Music veröffentlicht.
In den 1950er Jahren entwickelte sich die Ballade zu einem bekannten und gern gespielten Jazzstandard.
Eine Einspielung von Miles Davis 1954 („Walkin´“) hat den Song schlagartig bekannt gemacht . Ca. 1000 Versionen des Standards kursieren in der Musikgeschichte, so Einspielungen von John Coltrane, Sonny Rollins, Chet Baker, Billie Holiday, Thad und Hank Jones uva….
In späteren Jahren (1990er Jahre) entstanden auch modernere Coverversionen von z.B. Cassandra Wilson, Fred Hersch und Charlie Haden, um nur einige wenige zu nennen.

Bevor Du mit den Standards beginnst:
Kennst Du schon meinen gratis Minikurs First JAZZ?

In diesem 5-teiligen Minikurs lernst Du, nach Gehör zu spielen, machst die ersten Schritte beim Improvisieren und lernst Deinen 1. Standard.
Das kursbegleitende E-Book gibt es in verschiedenen Versionen, für Bb und Eb Instrumente

Leadsheet Akkorde PDF

Bb-Stimme
C-Stimme
Eb-Stimme

Höre die Aufnahmen an und versuche, die Melodie mitzuspielen.

Dinah Washington – Vocal
Clark Terry – Trumpet
Cecil Payne – Baritone Saxophone
Jimmy Cleveland – Trombone
Wynton Kelly – Piano
Barry Galbraith – Guitar
Keter Betts – Bass
Jimmy Cobb – Drums
Dinah Washington „1955“, EmArcy-Records

Cassandra Wilson – Vocal
Brandon Ross – Guitar
Lonnie Plaxico – Bass
Lance Carter – Drums
Cassandra Wilson „Blue Light Till Dawn“, 1993, Blue Note Records

Booker Ervin – Tenor Saxophone
Richard Williams – Trumpet
Horace Parlan – Pianoa
George Tucker – Bass
Dannie Richmond – Drums
Booker Ervin Quintet „Cookin´“, 1960, Savoy Records

John Coltrane – Tenor Saxophone
MyCoy Tyner – Piano
Jimmy Garrison – Bass
Elvin Jones – Drums
John Coltrane „Ballads“, 1962, Verve Records

Keith Jarrett – Piano
Gary Peacock – Bass
Jack DeJohnette – Drums
Keith Jarrett Trio „Live“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.