Teilen

„How deep is the Ocean“ ist eine Komposition von Irvin Berlin, die er 1932 geschrieben hat.
Irving Berlin (1888-1989) war vielleicht der produktivste Songschreiber, den Amerika im 20. Jahrhundert hatte. Sein Markenzeichen waren betont „einfache“ Melodien und Texte und Frank Sinatra hat viele der Hits von Irvin Berlin aufgenommen, so auch 1942 „How deep is the Ocean“.
1947 fand das Stück auch ins Repertoire bekannter Jazzsolisten wie z.B. Miles Davis und Charlie Parker.
Einspielungen von z.B. Chet Baker, Art Blakey, Benny Goodmann und Coleman Hawkins machten den Song zu einem bekannten und sehr beliebten Jazzstandard, der bis heute auf Sessions immer wieder gerne gespielt wird.

Bevor Du mit den Standards beginnst:
Kennst Du schon meinen gratis Minikurs First JAZZ?

In diesem 5-teiligen Minikurs lernst Du, nach Gehör zu spielen, machst die ersten Schritte beim Improvisieren und lernst Deinen 1. Standard.
Das kursbegleitende E-Book gibt es in verschiedenen Versionen, für Bb und Eb Instrumente

Leadsheet Akkorde PDF

Bb-Stimme
C-Stimme
Eb-Stimme

Höre die Aufnahmen an und versuche, die Melodie mitzuspielen.

Frank Sinatra, „Nice´n´ Easy“, 1960, Capitol Records

Billie Holiday – Vocal
Charlie Shavers – Trumpet
Herb Ellis – Guitar
Oscar Peterson – Piano
Ray Brown – Bass
Ed Shaughnessy – Drums
Billie Holiday, „Sessions“ 1954, Clef Records

Charlie Parker – Alto Saxophone
Miles Davis – Trumpet
J.J. Johnson – Trombone
Duke Jordon – Piano
Tommy Potter – Bass
Max Roach – Drums
Charlie Parker „Dial Sessions“ , 1947

Chet Baker – Trumpet
Doug Raney – Guitar
Niels-Henning Orsted Pedersen – Bass
Chet Baker Trio „This is Always“, 1982, Steeple Chase Records

Kurt Rosenwinkel – Guitar
Michael Kanan – Piano
Joe Martin – Bass
Tim Pleasant – Drums
Kurt Rosenwinkel, „Intuit“, 1999, Criss Cross Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.