Teilen

Duke Ellington hat das Stück “Don´t get around much anymore” komponiert und zum ersten Mal 1940 mit seinem Orchester aufgeführt.

Solist war der Saxophonist Johnny Hodges. Der Text dazu stammt aus der Feder von Bob Russell und dieser kam erst zwei Jahre später hinzu.

Der Song, der von Trotz und Liebeskummer handelt, wurde noch öfter von Duke Ellington aufgenommen, u.a. eine Vokalversion mit Al Hibbler für die 1976 erschienene Platte “Duke Ellington´s Jazz Violin Session”.

Weitere Interpretationen von Michael Bublé, Dave bruck, Sam Cooke, Ella Fitzgerald u.v.m. sollten noch folgen.

Bevor Du mit den Standards beginnst:
Kennst Du schon meinen gratis Minikurs First JAZZ?

In diesem 5-teiligen Minikurs lernst Du, nach Gehör zu spielen, machst die ersten Schritte beim Improvisieren und lernst Deinen 1. Standard.
Das kursbegleitende E-Book gibt es in verschiedenen Versionen, für Bb und Eb Instrumente

Leadsheet Akkorde PDF

Bb-Stimme
C-Stimme
Eb-Stimme

Höre die Aufnahmen an und versuche, die Melodie mitzuspielen.

Michael Bublé – Vocal Michael Bublé, “BaBalu”, 2001, Phantom Records

Ella Fitzgerald – Vocal
Ben Webster – Tenor Saxophone
Barney Kessel – Guitar
Stuff Smith – Violin
Paul Smith – Piano
Joe Mondragon – Bass
Alvin Stoller – Drums

Ella Fitzgerald sings the Duke Ellington Songbook, 1957, Verve Records

Sonny Stitt – Alto Saxophone
Lou Levy – Piano
Paul Chambers – Bass
Stan Levey – Drums
Sonny Stitt Quartet “Tribute to Ellington “, 1960, Fresh Sound Records

Ben Webster – Tenor Saxophone
Benny Carter – Alto Saxophone
Harry Edison – Trumpet
Herb Ellis – Guitar
Ray Brown – Bass
Alvin Stoller – Drums
Ben Webster “King of the Tenors”, 1954, Verve Records

Claude Williamson – Piano
Buddy Clark – Bass
Larry Bunker – Drums
Claude Williamson Trio, ‚Kenton Presents – Keys West’, 1955, Capitol Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.