Teilen

„Blues for Alice“ wurde 1951 von Charlie Parker komponiert.
Aufgenommen hat er das Stück 1951 für Verve Records, mit dabei waren Red Rodney (tp), John Lewis (p), Ray Brown (b) und Kenny Clarke (dr).
Typisch für „Blues for Alice“ sind die Harmonisierungen von Charlie-Parker. Dabei sind nur noch die Harmoniestufen der Takte 1, 5 und 9 mit dem Originalblues identisch. Die Zwischentakte sind mit Quintfallsequenzen ausgefüllt, die nach dem II-V-I-Schema nahezu grenzenlos eingefügt werden können.

Bevor Du mit den Standards beginnst:
Kennst Du schon meinen gratis Minikurs First JAZZ?

In diesem 5-teiligen Minikurs lernst Du, nach Gehör zu spielen, machst die ersten Schritte beim Improvisieren und lernst Deinen 1. Standard.
Das kursbegleitende E-Book gibt es in verschiedenen Versionen, für Bb und Eb Instrumente

Leadsheet Akkorde PDF

Bb-Stimme
C-Stimme
Eb-Stimme

Höre die Aufnahmen an und versuche, die Melodie mitzuspielen.

Sunny Wilkinson – Vocal
Sunny Wilkinson, Live 2014 Summer Solstice Jazz Festival

The Real Group – Vocals
The Real Group „Debut“, 1987, Caprice Records

Charlie Parker – Alto Saxophone
Red Rodney – Trumpet
John Lewis – Piano
Ray Brown – Bass
Kenny Clarke – Drums
Charlie Parker „The Lost Recordings“ (Remastered), 1951, Verve Records

Roland Kirk – Tenor Saxophone, Manzello, Flute, Stritch
Hank Jones – Piano
Richard Wyands – Piano
Wendell Marshall – Bass
Art Davis – Double Bass
Charlie Persip – Drums
Roland Kirk „We three Kings“, 1961, Mercury Records

Wycliffe Gordon – Trombone
Stacy Dillard – Tenor Saxophone
Johnny O´Neal – Piano
Reginald Veal – Bass
Herlin Riley – Drum
Wycliffe Gordon „Cone´s Coup“, 2006, Criss Cross Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.