Teilen

Beautiful Love wurde 1931 zum ersten Mal aufgeführt und ist eine Komposition von Victor Young, Wayne King und Egbert Van Alstyne. Der Text stammt aus der Feder von Haven Gillespie. Das Wayne King Orchestra hat das Lied 1931 erstmal aufgeführt. „Beautiful Love“ kam in einigen Filmen als Filmmusik zur Geltung, so z.B. in „The Mummy“ (1932), „Hotel Continental“ (1932) und in Woody Allens Film „Crimes and Misdemeanors“ (1989). Zahlreiche Einspielungen von z.B. Bill Evans, Joe Pass, Anita O´Day und Jacky Terrasson haben den Song zu einem sehr beliebten Jazzstandard gemacht, der auf keiner Jamsession fehlen darf.

Bevor Du mit den Standards beginnst:
Kennst Du schon meinen gratis Minikurs First JAZZ?

In diesem 5-teiligen Minikurs lernst Du, nach Gehör zu spielen, machst die ersten Schritte beim Improvisieren und lernst Deinen 1. Standard.
Das kursbegleitende E-Book gibt es in verschiedenen Versionen, für Bb und Eb Instrumente

Leadsheet Akkorde PDF

Bb-Stimme
C-Stimme
Eb-Stimme

Höre die Aufnahmen an und versuche, die Melodie mitzuspielen.

Anita O´Day – Vocal
Paul Smith – Piano
Barney Kessel – Guitar
Joe Mondragon – Bass
Alvin Stoller – Drums
Anita O´Day „Anita“, 1956, Verve Records

Bing Crosby – Vocal
Bing Crosby with Jazz Orchestra directed by John Scott Trotter, May 2, 1946 Kraft Music Hall

Bill Evans – Piano
Scott LaFaro – Bass
Paul Motian – Drums
Bill Evans „Explorations“, 1961, Riverside Records

Benny Golson – Tenor Saxophone
Mulgrew Miller – Piano
Rufus Reid – Bass
Tony Reedus – Drums
Benny Golson „Up Jumped Spring“, 1990, Lester Recordings

Bill Watrous – Trombone
Rob Stoneback – Trombone
Craig Kastelnik – Hammond Organ
Garry Rissmiller – Drums
Bill Watrous & Rob Stoneback „Bare Bones“, 2009, Stonequake Recordings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.